OLAF-Bericht 2014: Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht

02.06.2015 10:49

DE:

"Viele Fragezeichen" sieht die CDU-Abgeordnete und Vorsitzende des Haushaltskontrollausschuss, Inge Gräßle, hinter dem heute vorgelegten Jahresbericht 2014 des Europäischen Amts für Betrugsbekämpfung (OLAF).

 

EN:

"Many questions arise around the 2014 OLAF Activity Report which was published today", stated Inge Gräßle MEP, Chairwoman of the Budgetary Control Committee in the European Parliament.

 

Weiterlesen …

Schluss mit der Geheimniskrämerei um die EU-Abkommen mit "Big Tobacco"

19.05.2015 07:51

Transparenz um die bisherige Verwaltung der Tabakabkommen der EU mit den "Big 4" (Philipp Morris, Japan Tobacco, British-American Tobacco und Imperial Tobacco) und ein Auslaufen dieser Abkommen ab 2016 fordert die CDU-Europaabgeordnete Inge Gräßle, Vorsitzende des Haushaltskontrollausschuss, von der EU-Kommission.

Weiterlesen …

OLAF-Überwachungsausschuss: Gräßle fordert Kommission endlich zum Handeln auf

05.05.2015 09:24

DE:

"Der Jahresbericht 2014 des OLAF-Überwachungsausschusses legt in höchst beunruhigender Weise Gesetzesverstöße und Manipulationen, auch des Parlaments, offen", so die Berichterstatterin des Europaparlaments für die Rechtsgrundlage des Europäischen Amts für Betrugsbekämpfung (OLAF), Inge Gräßle, anlässlich der gestrigen Vorstellung des Jahresberichts im Haushaltskontrollausschuss.

 

EN:

"The OLAF Supervisory Committee's annual report 2014 is an utterly worrying document reporting breaches of law and manipulations, also of Parliament", said the rapporteur for the European Anti-Fraud Office OLAF's legal basis in the European Parliament, Inge Gräßle, when the report was presented in the Budgetary Control Committee yesterday.

Weiterlesen …

  • Pressemitteilungen
  • Presseschau
  • Brief aus Straßburg

19.01.2015 |

Hunderte Förderprogramme sind illegal

19.12.2014 |

Inge Gräßle, Deutsche Qualität

Quelle: Libération

Hier finden Sie den Pressebericht

24.10.2014 |

Stippvisite in Europa: Ein Besuch im Alltag der EU

Quelle: Heidenheimer Zeitung

Hier finden Sie den Pressebericht