Panikmache gilt nicht: Pommes dürfen weiter knusprig sein

27.07.2017 11:59

Die Europaabgeordnete Dr. Inge Gräßle stellt Medienberichten klar, dass die EU weder Pommes verbieten noch die Knusprigkeit vorschreiben will. "Ich habe zahlreiche Bürgeranfragen und teilweise geharnischte Schreiben erhalten - Wer behauptet, dass Brüssel in einer Verordnung Pommes verbieten will, ist auf dem Holzweg. Sie werden weiterhin ihre Pommes beim Imbiss um die Ecke holen können, auch die Knusprigen!"

Weiterlesen …

Statement Gräßle zu Plenardebatte Tschechische Republik/politischer Missbrauch von Medien - 01.06.2017

01.06.2017 08:06

"Endlich hat sich das Europäische Parlament mit dem in der EU einzigartigen ´System Babis` in Tschechien beschäftigt: Ein durch die Privatisierung von Staatseigentum reich gewordener Milliardär, der Regierungsmitglied wurde, ist gleichzeitig einer der Hauptempfänger von EU-Geldern und sichert sich seinen Einfluß auch über den Aufkauf Geld wichtiger Teile der Medienlandschaft.

Weiterlesen …

Konzert der WeG-Jazzband aus Heidenheim im Europäischen Parlament in Straßburg

16.05.2017 18:32

Fetzig und temperamentvoll ging es gestern zu beim Konzert der WeG-Jazzband aus Heidenheim im Europäischen Parlament in Straßburg. Herr Kocsis und seine jungen Musikerinnen und Musiker haben richtig reingehauen und uns in große Begeisterung versetzt. Unbedingt wieder kommen! Ganz herzlichen Dank für eine wunderbare musikalische Stunde...

  • Pressemitteilungen
  • Presseschau
  • Brief aus Straßburg

27.07.2017 |

Panikmache gilt nicht: Pommes dürfen weiter knusprig sein

01.06.2017 |

Statement Gräßle zu Plenardebatte Tschechische Republik/politischer Missbrauch von Medien - 01.06.2017

15.03.2017 |

Inge Gräßle erhält Bundesverdienstkreuz

12.04.2017 |

Committee guide: CONT fighting to protect the EU's financial interests

Quelle: The Parliament Magazine

Hier finden Sie den Pressebericht

17.10.2016 |

Commissioners’ code of conduct: towards an improved declaration of interest

17.02.2016 |

Erfolg hat: Inge Gräßle

Quelle: FOCUS