Statement von Frau Dr. Gräßle zur Wahl von Trump zum US-Präsident

10.11.2016 14:08

 

"Amerika hat gewählt – wir müssen das Ergebnis respektieren. Es war eine klassische Protestwahl. Nicht für jemanden, sondern vor allem gegen jemanden. Die Populisten weltweit gratulieren und reiben sich die Hände. Das politische Amerika muss sich viele Fragen stellen lassen, etwa die nach der Kandidatenauswahl in beiden Parteien. Jetzt hoffen alle, dass der Kandidat Trump sich zum Präsidenten bekehrt. Wir werden sehen, wie "schlimm" es wird. Die beiden amerikanischen Parlamentskammern werden wichtiger denn je, um den gröbsten Unsinn eines Präsidenten Trump – so er ihn unternimmt – zu verhindern. Wenn sie weiter versagen, wird es für uns alle teuer und bitter. Ich hoffe, dass die TTIP-Verhandlungen fortgesetzt werden. Davon können die mittelständischen Firmen in der Region wirklich profitieren. Wie geht es weiter mit unserer Sicherheit? Fühlt sich Putin von seinem Freund Trump ermutigt, sich in den Randregionen der EU ungestraft einzumischen? Das ist die größte Gefahr für uns alle..."

 

Zurück